gold statt bernstein

Hier ist meine Kolumne vom letzten Freitag, in der es um unsere anstehende Urlaubswoche in Kolberg geht, die nun schon wieder zurück liegt. Es war mein sportlichster Urlaub, was vor allem am Schwimmbad im Parterre und dem Tennisplatz auf dem Hof lag. Sehr flott war auch das Joggen und Radfahren. Nur in der Ostsee konnte man nicht wirklich schwimmen, weil die Bojen schon dort vor sich hinwippten, wo man nur bis zum Bauch im Wasser stand; aber gleich hinter der ernstzunehmenden Absperrung befanden sich im Wasser viele riesige Klamotten. Nun ja, hier ist ein Schnappschuss.

125.

Beim nd vergisst man schon mal Herthas 125., auch deshalb habe mich der Angelegenheit angenommen. Herzlichen

hasch mich, mädchen

Habe nach all den Wochen mit neuen Kolumnen mal wieder einen Text von vor 15 Jahren ausgegraben, wobei es sich nur um einen Teil vom langen Riemen „Lässig und schräg im Osten“ handelt, der sich im Buchmarktdebüt findet. Wie gesagt, stark gekürzt; nur „Scheidung für alle“ habe ich neu eingebastelt. Werde daraus auch beim heutigen Kantinenlesen was vortragen, obwohl es nicht so toll wird, zumindest nicht so arbeitsintensiv, wie beim Solo-Ding vor einer Woche beim SV Arminia Hannover. Dort hatte ich die Ehre, in einer Räumlichkeit der Stadiontribüne zu übernachten. Bin schon dreimal dagewesen, habe aber nie ein Spiel der Blauen gesehen. Wird sich 2017/18 ändern. Bin mehr so´n nette-Vereine-Hopper geworden.